News

Besuch einer Ausstellung | Ein Beitrag von Johann Hinrich Claussen

Link chrismon: Ein wunderbarer Beitrag vom 11.2.2021 auf dem Block von Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche Deutschlands, über unsere Ausstellung in der Guardini Galerie und über den Entzug eines Menschenrechtes: Kultur zu (er)leben, und dass Kunst ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Lebens ist. Foto © Uwe Walter

I DRAW TIME, YOU PAINT THE MOMENT

Guardini Gallery Berlin | Askanischer Platz 4, 10963 Berlin
/
Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich
/
5.1. – 5.3.2021
Vernissage: open, see current corona regulations
/
Introduction: Frizzi Krella, art historian & curator
Music: Cathrine Milliken, oboe, enters into a musical exchange with the works (event open)
/
Opening hours: Monday to Friday 13 to 18

In a cooperation project with the Musées de Sens, in Burgundy, France, the Guardini Galerie Berlin presents under the title Ich zeichne die Zeit, du malst du den Moment current artistic research on light, colour and line in confrontation with concrete spaces and places by Ulrike Seyboth and Ingo Fröhlich.

The exhibition is accompanied by the catalogue Ich zeichne die Zeit, du malst den Moment | Je dessine le temps, tu peins l’instant | Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich.

Current developments and new ones lead to restrictions which also affect Guardini Galerie. We will inform you about changes to the programme on our website, via our newsletter and in the social media.

Link RBB KULTUR, Tomas Fitzel, 6.1.2021

ICH ZEICHNE DIE ZEIT, DU MALST DEN MOMENT

Guardini-Galerie Berlin | Guardini Galerie, Askanischer Platz 4, 10963 Berlin
/
Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich
/
4.12.2020 – 26.3.2021
Vernissage:  offen, siehe aktuelle Coronabestimmungen. Die aktuellen Entwicklungen und neuen  führen zu Einschränkungen, die auch die Guardini Galerie betreffen. Über Änderungen des Programms informieren wir Sie auf unserer Website, über unseren Newsletter und in den sozialen Medien
/
Einführung: Frizzi Krella, Kunsthistorikerin & Kuratorin
Musik: Cathrine Milliken, Oboe, tritt in einen musikalischen Austausch mit den Werken (Veranstaltung offen)
/
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 13 bis 18 Uhr

In einem Kooperationsprojet mit den Musées de Sens, im französischen Burgund, stellt die Guardini Galerie Berlin unter dem Titel Ich zeichne die Zeit, du malst den Moment aktuelle künstlerische Recherchen über Licht, Farbe und Linie in Auseinandersetzung mit konkreten Räumen und Orten von Ulrike Seyboth und Ingo Fröhlich vor.

Zur Ausstellung erscheint 2021 der Katalog Ich zeichne die Zeit, du malst den Moment | Je dessine le temps, tu peins l’instant | Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich.

Link RBB Kultur vom 6.1.2021, ein Beitrag von Tomas Fitzel zur Ausstellung in der Guardini Galerie.

 

TORSTRASSE 111

Anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens des Kunst- und Projekthauses Torstraße 111 in Berlin illustriert der Band, wie die Teilhabe von Künstler*innen am kollektiven Stadtraum die innerstädtische Vielfalt bereichert und dadurch kreative Biotope entstehen, die eine lebendige urbane Diversität garantieren. Mit der dokumentarischen Einbindung des Produzentenprojektes in den kunstgeschichtlichen Kontext der 1990er bis 2020er Jahre wird zudem die Entwicklung künstlerischer Freiräume in Berlin untersucht. Eine Foto- und Bilddokumentation zur Geschichte des Hauses, Interviews mit beteiligten Künstler*innen sowie eine kunstwissenschaftliche Verortung zeigen auf, wie durch innovative Ansätze verschiedene Nutzungen in ein Wohn- und Kunsthaus integriert wurden.

Ingo Fröhlich gründete im Jahr 2000 die Torstraße 111 in Berlin-Mitte. Seit 2012 führt er das Kunst- und Projekthaus gemeinsam mit Ulrike Seyboth.

Herausgegeben von / Edited by Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich
und Frizzi Krella. Cover- und Buchgestaltung © Josephine Tischer, Jonas Vogler, Berlin.
ISBN 978-3-86732-366-6

TORSTRASSE 111

On the occasion of the twentieth anniversary of the Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 in Berlin, the book illustrates how the participation of artists in the collective urban space enriches inner-city diversity, creating creative biotopes that guarantee a lively urban diversity. The documentary integration of the artist-run-space into the art historical context of the 1990s to 2020s also examines the development of artistic autonomy in Berlin. A photo and image documentation on the history of the house, interviews with participating artists* and an art historical location show how innovative approaches have been used to integrate various uses into a residential and art house.

Ingo Fröhlich founded Torstraße 111 in Berlin-Mitte in 2000. Since 2012 he has been managing the Kunst- und Projekthaus together with Ulrike Seyboth.

Published by/Edited by Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich
and Frizzi Krella
Cover and book design © Josephine Tischer, Jonas Vogler Berlin
ISBN 978-3-86732-366-6 | 29,90 €

Grant in the Foundation Kunstdepot Göschenen

In 2020, Ingo Fröhlich & Ulrike Seyboth will receive a joint work and residence scholarship at the Kunstdepot Göschenen Foundation in Switzerland with their joint project Ich zeichne die Zeit, Du malst den Moment (I draw time, you paint the moment).

Stipendium in der Stiftung Kunstdepot Göschenen

Im Jahr 2020 erhalten Ingo Fröhlich & Ulrike Seyboth mit dem gemeinsamen Projekt Ich zeichne die Zeit, Du malst den Moment ein gemeinsames Arbeits- und Aufenthaltsstipendium in der Stiftung Kunstdepot Göschenen in der Schweiz.

A Matter of Touch | Malerei aus Europa und den USA

Kunst- und Projekthaus Torstraße 111
/
Exhibiting artists: Nikos Aslanidis, Thomas Brüggemann, Michelle Jezierski, Joseph Kameen, Kiki Kolympari, Adrienne Elyse Meyers, Grit Richter, Rubica von Streng
/
17.7. – 2.8.2020 | 3.8. – 30.8.2020 by appointment
/
Opening hours: 17.7. – 2.8.2020 | Friday, Saturday & Sunday 3 – 7 pm
Opening: Thursday, 16 July, 5 – 9 pm
/
Curator: Jurriaan Benschop
Project management: Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich

The works have been collected from studios on both sides of the Atlantic. Due to the pandemic, not all artists are able to be present for the opening, yet their works offer us an artistic dialogue across borders. The paintings find a temporary home in the ruinous beauty of the Kunst- und Projekthaus Torstrasse 111. Located in the center of Berlin, the space evokes the time when the city offered itself as an artistic Freiraum.

A Matter of Touch | Malerei aus Europa und den USA

Kunst- und Projekthaus Torstraße 111
/
Künstler*innen: Nikos Aslanidis, Thomas Brüggemann, Michelle Jezierski, Joseph Kameen, Kiki Kolympari, Adrienne Elyse Meyers, Grit Richter, Rubica von Streng
/
17.7. – 2.8.2020 | 3.8. – 30.8.2020 nach Verabredung
/
Öffnungszeiten: 17.7. – 2.8.2020 | Freitag, Samstag & Sonntag 15 – 19 Uhr
Vernissage: Donnerstag, 16. Juli, 17 – 21 Uhr
/
Kursorische Leitung: Jurriaan Benschop
Projektmanagment: Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich

Die Arbeiten in dieser Ausstellung stammen aus Ateliers auf beiden Seiten des Atlantiks. Wegen der eingeschränkten Reisefreiheit aufgrund der Pandemie können zwar nicht alle Künstler bei der Eröffnung persönlich erscheinen, dennoch ermöglichen ihre Werke uns, in einen grenzüberschreitenden Dialog einzutauchen. Die Gemälde finden ihr temporäres Zuhause in der ruinenhaften Schönheit des Kunst- und Projekthauses Torstraße 111. Mitten in Berlin gelegen weckt es Erinnerungen an die Zeit, in der die Stadt noch große künstlerische Freiräume bot.

Liberté FIGUERE DE PROUE

Salles Saint-Pierre & la Fabrique | 8900 Avallon (Burgundy/France)
/
Exhibition in Tribute to Max-Pol Fouchet
/
Exhibiting artists*: Reynold Arnould, Robert Combas, Anne-Lise Dehée, Joël Desbouiges, Hervé Di Rosa, FRANTZ, Ingo Fröhlich, Gilles Gally, HAWAD, Alix Le Méléder, M’an Jeanne, Marie Morel, Daniel Robert, Max Sschoendorf, Ulrike Seyboth, Gilles Stassart, Claude Stassart-Springer, Robert Tatin, Pierre-Emmanuel, Weck, Pierre Zanzucchi
/
10.7. – 15.11.2020
Vernissage: September 11, 2020

This singular exhibition celebrates both the poet Max-Pol Fouchet and Freedom – common good and unchanging value – as a fundamental figurehead. The exhibition brings together the works of some thirty artists (visual artists, such as painters, sculptors, draughtsmen, photographers, etc.) and writers, poets, some of whom still knew Max-Pol Fouchet. Together, they illustrate in a concrete way our commitment to all the freedoms that currently seem to be threatened by a cold recoil of populism or even fascism in our age, similar to the 1930s. Creating art also always means to resist somewhere and in some way.

The exhibition is accompanied by the catalogue Liberté FIGURE DE PROUE.